Seit Januar 2021 können Sie von 20 % Förderung durch die BEG (Bundesförderung für effiziente Gebäude) für Ihre Fenster profitieren!

Ausgangslage vor der Beantragung von BEG Fördergeldern für neue Fenster

Sobald die Entscheidung getroffen wurde, die alten Fenster gegen neue Fensterelemente mit besserem Wärmeschutz zu tauschen, empfiehlt es sich immer, einen zertifizierten Energieberater einzuschalten. Um erfolgreich an die gewünschten Fördermittel für die Fenster zu gelangen, ist es gemäß BEG-Richtlinie wichtig, dass Ihr Antrag vor der Beauftragung eines Fachunternehmens gestellt ist. Nach Eingang des Antrags steht es Ihnen frei, mit der Maßnahme zu beginnen. Ein Garantie auf positiven Zuwendungsbescheid seitens des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) wird Ihnen dabei jedoch nicht gewährt.

Der Förderfuchs, als Ihr Energieeffizienz-Experte, kann Sie hinsichtlich Ihrer geplanten Maßnahme objektiv beraten. Außerdem werden Ihnen wichtige Hinweise gegeben, worauf es bei der Fenstersanierung ankommt, um eine Förderung zu beantragen und den gewünschten Zuwendungsbescheid zu erhalten.

Voraussetzung für eine Förderung beim BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)

Wer heute plant Fenster zu sanieren, trifft diese Entscheidung auf Grund zu hoher Undichtigkeit der Bestandsfenster oder weil die Wärmestrahlung der Sonne nicht mehr ausreichend aus dem Inneren der Räume gehalten wird.

Neben der Frage, welches Material das geeignete ist, stellt sich die Frage nach der richtigen Verglasung. Der Preisunterschied von 2-Scheiben Wärmeschutzlglas zu 3-Scheiben Wärmeschutzglas spielt hierbei heutzutage eine untergeordnete Rolle. Aus diesem Grund lässt sich in der Praxis feststellen, dass der potentielle Fensterbauer auf Wunsch des Kunden 3-fach verglaste Fensterelemente anbietet, ohne den energetischen Zustand der Außenwand zu betrachten. Ganz entscheidend, ob die Sanierung der Fenster mit 3 Scheiben oder 2 Scheiben geplant werden sollte, ist dabei jedoch die Betrachtung des U-Wertes der umliegenden Außenwand. Das Fenster soll in der Gebäudehülle immer das Bauteil mit dem „schlechtesten“ U-Wert darstellen. Planen Sie nun den Einbau mit 3-Scheiben Wärmeschutzglas liegt der geforderte Uw-Wert gemäß technischen Mindestanforderung der BEG bei höchstens 0,95 W/(m²K). Bei der Sanierung der Fenster mit einem erhöhten Einbruchschutz (RC2), genügt ein U-Wert von höchstens 1,1 W/(m²K). Eine Förderung für Ihre Haustür erhalten Sie, wenn der Ud-Wert nicht höher als 1,3 W/(m²K) ist.

  • Uw steht für U-wert des Fensters. W für window (Fenster auf englisch)
  • Ud steht für U-Wert der Tür. D für door (Tür auf englisch)

Ist Ihre Immobilie vor dem Jahr 1978 gebaut und Ihre Außenwand energetisch noch nicht ertüchtigt worden, sollte der U-Wert des Bauteils durch den Experten ermittelt werden, um den Feuchteschutz (Vermeidung von Schimmelbildung) zu beurteilen bzw. Handlungsempfehlungen auszusprechen.

Wird neben der Erneuerung der Fenster ebenfalls die Außenwand gedämmt, müssen Sie sich Gedanken um ausreichende Lüftung des Gebäudes machen. Da Sie Ihr Haus wesentlich „dichter“ machen lassen, wird es schwieriger, die Luftfeuchte im Hausinneren nach außen zu transportieren. Ob in Ihrem Fall der Einsatz einer geregelten Wohnraumlüftung zu empfehlen ist, zeigt das sogenannte Lüftungskonzept. Sprechen Sie das Thema gerne an.

Unterstützung von Energieeffizienz-Experten

Je nach Hersteller und Materialeinsatz haben heutige Fenster eine Lebenserwartung von bis zu 40 Jahren. Planen Sie aus diesem Grund Ihre Fenstersanierung bereits von Beginn an mit dem Förderfuchs. Dieser unterstützt Sie nicht nur beim Antrag auf die gewünschten BEG Fördermittel, sondern hilft Ihnen dabei, Ihre Fenstersanierung fachgerecht zu planen.

Förderprogramme bei Einzelmaßnahmen und die positiven Auswirkungen

Beachten Sie die BEG-Richtlinien und technischen Mindestanforderung, kann Ihnen folgende Förderung seit Januar 2021 zustehen:

Anhand dieses Beispiels zeigt Ihnen der Förderfuchs auf, wie sich Kosten und eine potentielle Förderung durch einen Zuschuss in der BEG (Bundesförderung für effiziente Gebäude) auswirken können.

10 Fenster mit ca. 22 qm Fläche 2-fach Verglasung 3-fach Verglasung
(BEG Zuschuss)
Kosten 12.000 € 13.000 €
Förderung keine 20 % (2.600 €)
Investition 12.000 € 10.400 €

Mit der kostenfreien Angebotsprüfung erhalten Sie schnell und bequem Klarheit darüber, ob Sie eine Förderung der BEG durch das BAFA für Ihre neuen Fenster erhalten können.

Fördertatbestand der BEG Förderung für Einzelmaßnahmen im Überblick

Förderberechtigt sind gemäß BAFA folgende Adressaten:

  • Privatpersonen und Wohnungseigentümergemeinschaften
  • freiberuflich Tätige
  • Kommunale Gebietskörperschaften, kommunale Gemeinde- und Zweckverbände, sowie rechtlich unselbständige - Eigenbetriebe von kommunalen Gebietskörperschaften, sofern diese zu Zwecken der Daseinsvorsorge handeln
  • Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, zum Beispiel Kammern oder Verbände
  • gemeinnützige Organisationen einschließlich Kirchen
  • Unternehmen, einschließlich Einzelunternehmer und kommunale Unternehmen
  • sonstige juristische Personen des Privatrechts, einschließlich Wohnungsbaugenossenschaften

Die Antragsberechtigung gilt für Eigentümer, Pächter oder Mieter des Grundstücks, Grundstücksteils, Gebäudes oder Gebäudeteils, auf oder in dem die Maßnahme umgesetzt werden soll, sowie für Contractoren.

Was wird in der BEG EM (Bundesförderung für effiziente Gebäude für Einzelmaßnahmen) an der Gebäudehülle gefördert:

  • Dämmung der Gebäudehülle (von Außenwänden, Dachflächen, Geschossdecken und Bodenflächen), sowie Erneuerung/Aufbereitung von Vorhangfassaden
  • Austausch von Fenstern, Außentüren und -toren
  • Sommerlicher Wärmeschutz durch Ersatz oder erstmaligen Einbau von außenliegenden -Sonnenschutzeinrichtungen mit optimierter Tageslichtversorgung

Die Antragstellung für Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle erfordert die Einbindung eines Energieeffizienz-Experten.

Förderfähiges Investitionsvolumen

Das förderfähige Mindestinvestitionsvolumen liegt bei 2000 Euro (Brutto). Der Fördersatz beträgt wie bereits beschrieben 20 Prozent der förderfähigen Ausgaben.

Die förderfähigen Ausgaben für energetische Sanierungsmaßnahmen von Wohngebäuden sind auf 60.000 Euro pro Wohneinheit gedeckelt.

Bei Umsetzung einer Sanierungsmaßnahme als Teil eines im Förderprogramm „Bundesförderung für Energieberatung für Wohngebäude“ geförderten individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) ist ein zusätzlicher Förderbonus von 5 Prozent möglich.

Förderkriterien gemäß technischer Mindestanforderungen

  • Der Antragseingang muss vor Beauftragung des gewünschten Fachunternehmens stattfinden. Eine Bestätigung zum Eingang Ihres Antrags erhalten Sie oder eine bevollmächtigte Person bereits nach kurzer Zeit per Mail durch das BAFA (Beratungsleistungen dürfen im Vorfeld erfolgen)
  • Umsetzung der energetischen Maßnahme durch einen Fachbetrieb (Eigenleistung ist nicht förderfähig)
  • Der Uw-Wert der neuen Fenster darf bei max. 0,95 W/(m²K) bzw. bei max. 1,1 W/(m²K) für besonders einbruchsichere Fensterelemente liegen
  • Der Ud-Wert der neuen Haus- oder Nebeneingangstür darf bei max. 1,3 W/(m²K)
  • Einbindung eines Energieeffizienz-Experten für die Erstellung der geforderten Technischen Projektbeschreibung (TPB) und des Technischen Projektnachweises (TPN), sowie die Baubegleitung durch den Experten für Energieeffizienz

Gerne steht Ihnen der Förderfuchs bei Fragen zur Förderung durch die BEG zur Seite und unterstützt Sie bei Ihrem Vorhaben.